Zeitweilige ausstellung

Wechselausstellungen

Mindestens einmal pro Jahr richten wir eine neue Ausstellung ein. Hierfür verwenden wir größtenteils unsere eigenen Bestände, arbeiten aber auch mit anderen Organisationen und Künstlern zusammen.

Ausstellung 2021

Museum Staphorst zeigt Staphorster Stickerei Tradition Farbenfrohe Buchstaben – Sticken in Staphorst

Museum Staphorst zeigt Staphorster Stickerei Tradition Farbenfrohe Buchstaben – Sticken in Staphorst ist der Titel der neuen Ausstellung, die ab dem 6 juni im Museum Staphorst zu  sehen ist. Besondere Lesezeichen, Gebrauchsgegenstände, bestickte regionale Kleidertracht und Zubehör zeigen, dass es eine regionale Staphorster Stickerei Tradition gab. Einzigartig war nicht das Sticken ansich, denn das taten auch andere Mädchen in den Niederlanden, sondern die Ausführung. Diese war vor allem farbenfroh und reichhaltig. Kein Stückchen Stoff blieb unbenutzt. Sticken war in Staphorst und Rouveen vor allem eine Beschäftigung für Schulmädchen. Das „Buchstabieren“ gehörte zum Handwerksunterrichts auf der Grundschule und war auch Teil der regionalen weiterführenden Bildung. Der Höhepunkt der Staphorster Stick -Tradition lag in der Periode von 1870 bis 1970. Muster wurden vielfältig kopiert. Die Kreativität der Mädchen lag hauptsächlich in der Anordnung der zur Verfügung stehenden Vorlagen auf dem Tuch und der Auswahl der Stiche und Farben bei der Ausführung. Für diese Ausstellung konnte das Museum aus eigener Sammlung schöpfen, ergänzt von besonderen Leihgaben von Privatpersonen, oft mit Geschichten über die jeweiligen Schaffenden.

Fotoausstellung Staphorst

In diesem Jahr (2021) wird die Fotografin Annie van Gemert (Nijmegen) in der Eingangshalle des Museums eine Auswahl ihrer Fotos, die sie in den vergangenen Jahren in Staphorst gemacht hat, ausstellen. 2019 und 2020 hat sie Staphorst und Rouveen regelmässig besucht. Sie war sehr angetan von dem ursprünglichen Charakter des Dorfes. Und mit ihrem besonderen Auge für Farbe und

Detail hat sie vieles fotografisch festgelegt. So war sie auch in mehreren Häusern willkommen, um die noch ziemlich ursprüngliche Inneneinrichtung zu fotografieren. Sie wird auch ein Fotobuch über Staphorst aus der Periode 2019 und 2020 mit Fotos von Einwohnern in Kleidertracht in den authentischen Bauernhöfen mit typisch Staphorster Inneneinrichtung herausbringen. Über www.annievangemert-crouwdfunding.nl können Sie das Buch ‘Kleurrijk Staphorst’ vorab mit Nachlass bestellen.

Ausstellung von Daphne van den Berg „Lose Enden der Vergangenheit knüpfe ich zusammen in der Zeit „.

Ihr Stickereiprojekt: Rückkehr nach Staphorst ist eine Ode an das alte Staphorst. Ihre Mutter zog von der Gemeinde Staphorst in die Umgebung einer Grossstadt. Regelmässig reist sie hin und zurück nach Staphorst, sie gingen oft zurück. Solastalgie: Wehmut nach der Landschaft ihrer Jugend. Damals dachte sie, dass diese unendlich war. Jugenderinnerungen 2019 beschliesst sie, ihre   Jugenderinnerungen auszudrücken und zwar durch Stickerei auf drei Staphorster Mützen. Diese sind aus schwarzem Satin gemacht. Der Tradition der Staphorster Trauerfarben bleibt sie treu, entwirft jedoch eigene Muster. Von Fotos und Erzählungen ihrer Mutter: Diesen gibt sie mit ihren eigenen Erinnerungen Farbe. Der geschossene Hase, den sie von ihrem Opa zum Geburtstag erhielt. Die gelben Blumen auf der kleinen Becel Schale. Das Krähen der Vögel, wenn diese durch das Reesttal liefen in Richtung Dickninge. Während der Stickereiarbeit entwirrt sie die Geschichte ihrer Familie. Lose Enden der Vergangenheit knüpft sie zusammen in der Zeit